Jungen Menschen Chancen geben

Jugendland-Musical für int. Theaterpreis nominiert

HÄNGOVER steht mit sechs Nominierungen im Finale

krone.papagenokl

Bereits zum zweiten Mal steht ein Jugendland-Musical im Finale für den internationalen Jugendtheaterpreis Papageno-Award der Salzburger Reiman Akademie.

Nominiert sind sowohl die Musicalproduktion „HÄNGOVER – Ein Musical zum Vergessen!“ als auch fünf der acht jugendlichen Darsteller: Christina Kerschner, Maria Vogl-Fernheim, Mara Handle, Teresa Plager und Miriam Schmid.

Nach dem Vorjahreserfolg mit drei Papageno-Awards für das Jugendland-Musical „Busstop“ stellt sich mit „HÄNGOVER!“ erneut eine 100-prozentige Eigenproduktion aus dem Jugendland-Performing ART Center einer internationalen Jury.

Ein kurzer Rückblick

Am 17. Mai 2014 feierte HÄNGOVER im Innsbrucker Treibhaus Premiere. Den Standing-Ovations bei der Premiere folgten Standing-Ovationen bei einer Vielzahl von weiteren Aufführungen.

Die jungen Darstellerinnen und Darsteller überzeugten mit stimmgewaltigen und eindrucksvollen schauspielerischen Leistungen. Von rockigen Klängen bis hin zur romantischen Ballade reichte das Repertoire des Ensembles. Schwungvolle Tanzeinlagen und Wortwitz gaben dem Geschehen im „Hair-Cafe“ den richtigen Pepp.

Angesichts der locker und fröhlich präsentierten Bühnenshow „Hängover“ war man versucht, die hintergründige Botschaft des Stücks zu übersehen. Ein Spiegelbild der Gesellschaft, das den Zuschauern im „Hair-Cafe“ die vielen Facetten eines jugendlichen Alltags vor Augen hält: Liebe, Träume, Hoffnungen aber auch Gier, Machtbessenheit, Gewalt und exzessive Scheinwelten.

Zeitgenössisches Jugendtheater kommt an

„Die neuerliche Nominierung für den Papageno-Award zeigt deutlich, zeitgenössisches Jugendtheater für und vor allem von jungen Menschen hat sich einen fixen Platz in der internationalen Theaterszene erobert“, weiß Produktionsleiter Florian Schieferer. „Wir vom Jugendland-Performing ART Center haben schon sehr früh das Potential jugendlicher Ausdruckskraft, aber auch das Bedürfnis nach eigenen Themen und Darstellungsformen erkannt und entsprechend gefördert. Internationale Anerkennung ist ein Beweis dafür, dass sich dieser Weg lohnt, persönliche Erfolge und die Weiterentwicklung unserer jungen Talente stehen ebenso dafür.“

Erfreut über die neuerliche Nominierung sind neben den fünf jugendlichen Darstellerinnen auch Autor und Regisseur James Lang, Simon Kräutler, Komponist und Gesangschoach, Choreografin und Tanztrainerin Kathi Eder, Kostümdesignerin Esther Fromman, Lichtkünstler Beto de Christo und Regieassistentin Manuela Konrader.

Die Preisverleihung

Am 28. März 2015 wird der diesjährige Papageno-Award in den Kategorien „beste Produktion“, „beste/r Hauptdarsteller/in“ und „beste/r Nebendarsteller/in“ im Großen Saal der Int. Stiftung Mozarteum in Salzburg vergeben.

Ab jetzt heißt es nur noch „Daumen drücken“!

fb

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.